I am the Way, the Truth and Life.
  Startseite
    News of the World
    Serien, Meine Meinung, dein Problem
    Des Pudels Kerne
    gutgemeinte Lebenshilfen
    Ich & Gott & so
    My private Idaho allmystery
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

    tynkabel
    - mehr Freunde

http://myblog.de/glorian

Gratis bloggen bei
myblog.de





Betriebsrätin der Herzen

Nun ist sie also hin, die Gute Seele der Capitol, der Schokoladenfriedhof, die Pralinentonne, das Kuchenmonster. Alles Vergangenheit und ferne Schwärmerei.
Und dachte man noch zu Beginn der 3. Staffel, der (zu dem Zeitpunkt) am Rande des Wahnsinns stehende Erniebert würde den Abgang sammt Löffelabgabe machen, sah man sich dann doch schwer erleichtert…denn was wäre Stromberg ohne Ernie? Oder es lag eine andere Fassung vor, von der angesichts des Amoklaufs in Virginia aufgrund zufälliger Ähnlichgestricktheit dann doch pietätvoll Abstand genommen worden ist.

Vermutlich lag in Reminiszenz an das tolle Denver-Clan-Finale aus den 80ern eine Drehbuchversion vor, in der Ulf und Tanja am Ende der Staffel heiraten. Der inzwischen gefeuerte, alkoholkranke und tablettensüchtige obdachlose Ernie erscheint ungeladen während der Messe, bis an die Zähne bewaffnet und zu allem bereit…und es gibt ein Finale mit Feuer und Schwert.
Am Schluss überlebt nur einer, nämlich Erika, die schon heimlich ans Büffet geschlichen war, um Frankfurter Kranz zu naschen.
Und der Herr Wuttke natürlich, der ja im Archiv sitzt. Aber damit wäre natürlich eine mögliche 4. Staffel in weite Ferne gerückt. Wäre auch etwas langweilig, nur mit Wutti und Erika im Archiv. Den Nasenkasper von der Helios hätte man ja dann als deren Chef einführen können, und vielleicht wäre sogar die Negerputze wiedergekommen, nachdem sie nun einen deutschen Ehemann gefunden hat. Ach, und der Jürgen käme manchmal vorbei zum Bildermachen, denn einen schwulen Fotografen will ja niemand auf der Hochzeit haben.
Herr Lörman hat natürlich auch überlebt, der war spazieren.

Ich jedenfalls muss mich jetzt montags nicht mehr rumärgern mit dusseligen Pro7-Sendezeiten und vorgesetzte, teils recht schlappe Switch-reloaded-Sketche. Denn dank einem vorgezogenen Erscheinungstermin konnte man ja die schöne letzte Folge bereits auf DVD gucken. Das ist ein untrügliches Zeichen dafür, wie groß der Merchandise-Erfolg von Stromberg ist im Vergleich zur TV-Quote. Klar, wenn in einem Restaurant die Teller dreckig sind & und das Personal unfähig ist, nehme ich mein Essen da auch nur zum Mitnehmen. Und esse das dann daheim auf sauberen Tellern, dargereicht von den schönsten Hauras des Shangri-La.



Allerdings weiß ich nicht, ob ich wirklich eine vierte Staffel Stromberg sehen will. Das darf man nicht falsch verstehen, aber es geht eben darum, dass nun langsam der Punkt erreicht ist, indem alles Weitere zur Groteske veralbern würde. Die klassischen Büroatmosphärenthriller sind nun mal abgefeiert; Feueralarm, Behindertenparkplatz, Abmahnung, Betriebsrat, Vorstandssitzung, Mobbing, Sexual Harrassement…all das ist ja bekanntlich schon durch.
Daher musste man in Staffel 3 eben auch abstraktere Geschütze auffahren, was gerade in den Anfangsfolgen befremdlich wirkte. Nun hat man sich ja auch das Ende so gestrickt, dass man nahtlos ansetzen könnte – Stromberg erstmal davongekommen, Ernie wieder so bekloppt wie immer (ist leider nix geworden mit der Sabbel), sogar das Schirmchen wieder da…fehlt nur noch, dass sich kurz darauf die Erika mit einer Kuchengabel aus dem Grab buddelt & wieder zur Arbeit kommt. Nach der ersten Staffel war sie ja auch erstmal weg, quasi beruflich tot.

Auch ist die Erwartungshaltung inzwischen nicht nur bei mir sicherlich einfach zu hoch. Wenn wir ehrlich sind, hat es auch in den vorausgegangenen Staffeln flachbrüstigere Folgen gegeben, ich denke da zum Beispiel an „Die gute Tat“ oder „Theo“. Besonders „Theo“ ist aufgrund seiner Grobkonstruiertheit eher ein Fall für Staffel 3.

Da mache ich mir dann lieber mal wieder einen schönen Abend mit meinem Kumpel Fahnder („Bimmel-Fahndi“), an dem wir bei ein paar guten Kästen Bier und einer Mülltonne Wein andächtig die Stromberg-Zehennägel betrachten, die dieser kurgastmülldurchwühlende Hobbyalkoholiker und stets gewaltbereite Kleintierjäger „Drunken“ Fahnder da in Verbindung mit einem Erholungsurlaub von Ol. Ma. Herbst auf der Nordseeinsel Juist an sein vollkommen verwahrlostes Sammlerherz gebracht hat.
Aber so was hat nicht jeder. Genau genommen ist es eine Gabe. Vergleichbar mit dem Schweisstuch Christi im Vatikan. Welches übrigens eine Fälschung ist. Und auf eine Fortsetzung der Bibel warten wir ja auch schon sehr lange, da war nach zwei Staffeln schon die Luft raus, und das bei viel hochkarätigerer Besetzung (z.T. sogar durch die Römer).

Ich empfehle mich vorerst, aber keine Angst, ich bin ja nicht weg, sondern gucke schließlich noch andere Serien.
6.5.07 17:13
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung