I am the Way, the Truth and Life.
  Startseite
    News of the World
    Serien, Meine Meinung, dein Problem
    Des Pudels Kerne
    gutgemeinte Lebenshilfen
    Ich & Gott & so
    My private Idaho allmystery
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

    tynkabel
    - mehr Freunde

http://myblog.de/glorian

Gratis bloggen bei
myblog.de





Des Pudels Kerne

"Ich habs ja immer gesagt"

oder
Betrachtungen aus der Sicht eines typischen Heimnationaltrainers



Das mit Deutschland war ja klar!
Ich habs gleich gewusst, dass das wieder nichts gibt dieses Jahr.
Überhaupt der Klinsmann! Der hat ja vorher nie trainiert. So nen Trainerschein im Hauruck-Verfahren vom Vorfelder in die Tasche bekommen, Stuttgart . Connection.
War als Spieler schon hochüberschätzt! Nur ein gutes Spiel gemacht weiland 1990 gegen die Käsköppe, als se den Völler bespuckt hatten. Der war als Vorgänger vom Klinsmann auch eher so ne Notlösung, hättense mal besser den Daum genommen, ich sach ja immer, lieber große Lines koksen als kleine Brötchen bacjen, ne?

Von USA aus kann man auch kein Kader formen, das war mir schon immer klar. Nen Weltklassemann wie den Olli Kahn setzt der auf der Bank, und nen Topstürmer wie den Kurani nimmt der gar nicht erst mit, sowas kann ja nur nach hinten losgehen. Dafür so nen Mann wie den Klose, an dem die Bälle ja nur zufällig abprallen und dann ins Tor springen.

Aber wer solls richten? Der Breitner wär ja der richtige Mann. Aber der ist nicht genehm, weil er den Mund aufmacht & Missstände anprangert. Das passt den hohen Herren vom DFB nicht, die ja zum Teil noch Dr. Otto Nertz eingestellt hatten, so lange sind die schon im Amt da.
Oder der Matthäus, der hat immerhin Auslandserfahrung. Obwohl, der hat lange für Italien gespielt. Der Klinsmann ja übrigens auch...wenn da nicht mal was an Geld geflossen ist im Halbfinale. Spieltechnisch überzeugen konnten die Spaghettis ja nun wirklich nicht. Die hatten genauso Krücken auf dem Feld stehen wie wir. Die haben uns zwar vorher noch den randalierenden Bombenleger aus Bremen weggesperrt durch ihre Mafia-Connections im DFB, nachdem der sich nach dem Spiel gegen Argentinien minutenlang mit geballten Fäusten um sich selbst gedreht hat & die komplette argentinische Nationalmannschaft zu Boden geprügelt hat, aber hey, nach so einem Spiel kochen die Emotionen nunmal hoch.

Aber das kommt dann davon, wenn man sich aufs Elfmeterschießen verläßt. Der Prinz Poldi war sicher auch schon unter der Dusche, weil der nicht bis 4 zählen kann...so viele Halbzeiten hatte das Spiel nämlich diesmal.

Wenn wir wenigstens nach dem 3. Elfmeterdurchgang durch Münzwurf ausgeschieden wären, ja dann...dann hätte man sportlich wenigstens die Hände in den Schoß legen können und den Bischof von Italien anprangern können. Der muss sich ja auch für seine Seite entscheiden, und Blut ist eben nicht dicker wie Wein. Bzw. die Brötchen, die er essen muss. Wobei wir wieder bei Klinsmann wären. Dem sein Bruder Horst übrigens, der arbeitet redlich als Bäcermeister bei seinen Eltern in der Beckerei. Der machts richtig. Ein guter Sohn und Klinsmann.

Von mir aus kann Bierhoff jetzt das Nationaltraineramt übernehmen. Der hat immerhin ein Golden Goal geschossen. Wenn auch nicht gegen Italien. Aber das hätte uns am Dienstag auch nichts genützt.

Überhaupt Fußball, scheiss auf Fußball. So interessant ist das sowieso nicht mehr...der ganze Kommer, der Sport ist nur noch reine Nebensache! Das war früher alles viel besser. Ich guck ja nur noch wirklich große Spiele. Aber das Finale schau ich nicht am Sonntag, jetzt wo Deutschland...ach, die hätten es eh nicht gepackt. Ich habs ja gesagt. Muss die Fahne am Auto auch noch abmachen, herrgott, wollte die eh gar nicht kaufen. Affig sowas.

So, ich schau jetzt die Tour de France weiter, das ist eh viel interessanter, da wird einem sportlich noch was geboten. Und Wimbledon hat ja auch grad angefangen, auch wenn einem da das Bier immer schnell schal wird. Und Deutschland ist da auch schon ausgeschieden. Egal. In zwei Jahren ist EM.
5.7.06 21:23


Werbung


Der Rübenpeter schlägt zurück (A New Hope)

WAS BISHER GESCHAH:

Sensationelle Ergebnisse der Nachkriegsforschung hatten bisher vergeblich versucht, Licht in das dunkle Mysterium des Rübenpeters zu bringen. Aber unaufhaltsam ist ihm der grenzenlos gut gerüstete Geisteswissenschaftler, Stuntman, Weltklassepilot, Weltkriegsheld, Spitzenprofiler und Exilwanderköhler Glorian Dray auf den Fersen.
In bemerkenswerter Manier & meisterhafter Finesse bewies er, dass der gefürchtete Kinderschreck Peter zwar Lustig heisst, aber das genauso wenig ist wie der Rübenpeter.

Unter Assimilation einer quotenträchtigen Assistentin – der Meisterköchin und Rosa-Luxemburg-Verehrerin Lady Uppericka, die in Dunkeldeutschland einen kleinen Hexenladen führt, überführte er heldenhaft einen weiteren Kinderschreck namens Struwwelpeter des Nichtrübenpeterseins.

Aber all dies ist hier im Archiv unter „Die Chroniken des Rübenpeters“ bibliophil nachzulesen, wenden wir uns daher der Gegenwart zu.


L-OST

Bei meinen umfangreichen Recherchearbeiten am heimischen Fernseher unter Zuhilfenahme wichtigster Forschungsutensilien wie Büchsenbier, Tütenchips und einer angebrochenen Flasche Zinn 40 bemerkte ich – besonders dank des raschen Konsums von Zinn 40 – wo genau sich die seltsame Insel aus der Serie „Lost“ befand. Die Antwort steckt im Titel selbst, man erkennt es aber erst, nachdem man sich gezielt spezielle Synapsen im Sehnervbereich kaputtgesoffen hat…das kann nicht jeder, bitte also nicht versuchen, meine professionellen Profilertechniken daheim nachzuahmen…es ist eine Gabe, keine Fähigkeit, die man durch Training erlernen kann.

Wir wissen ja bereits aus meinen wertvollen Auswertungen der Rübenpeter-Quellen, dass er eine bemerkenswerte Ähnlichkeit mit Tom Bombadil hat, welcher wiederum entfernt einem Hobbit ähnelt. Und somit Peter Jackson.
Demnach haben wir uns den Rübenpeter in etwa als untersetzten – ach was, dicklichen – älteren & äußerst ungepflegten Mann mit Zauselbart und schmutzigen XXL-Lumpen am Körper vorzustellen, der womöglich gerne barfuß geht.

Außerdem erschrickt er gern Kinder und ist schwer zu finden. Vermutlich auch noch ein Zeitgenosse der eher mürrischen Sorte (weil nicht Lustig).
In der 11. Folge der 2. Staffel taucht in „Lost“ eine Figur auf, die all diesen Vorgaben entspricht. Wer diese Dokumentation gestrandeter Flugzeugtouristen kennt, weiß, dass es dort oft um seltsame, unerklärliche Geschehnisse geht – Zaubereien des Rübenpeters?

Ein Schnappschuss der Hunting Party vom Rübenpeter (so sahen Locke, Jack und Sawyer ihn)…


(Wer noch keinen Plan von der 2. Staffel hat: Shannon wird erschossen. Goodwin ist einer der "Anderen". )

Da Lost ja allem Anschein nach eine Insel bei Ost-Berlin sein muss, kann es sich bei dieser Version des Rübenpeters vielleicht um eine frühe Version des deutschen Michels halten? Würde das erklären, warum der Rübenpeter gerne auch mit dem Holzmichel in Zusammenhang gebracht wird? Was natürlich jedweder Grundlage entbehrt und deshalb nur in absoluten Laienkreisen geschieht…
Warum vergreift sich der Rübenpeter nicht an Gleichaltrigen? Wie alt ist überhaupt der Rübenpeter? Und warum ist er so dreckig? Gibt es im Losten kein Wasser?
Wo bleibt Lady Uppericka mit dem Büchsenbiernachschub & den frischen Schnittchen?

Und wieder haben wir Fragen über Fragen, nur die Antworten lassen zu wünschen übrig.
Aber wir geben nicht auf, Helden die wir sind.

Wenn ihr nicht zufrieden seid, sagt es weiter, wenn ihr zufrieden seid, selber schuld.
1.2.06 21:12


Who framed Peter Rüben?

Nachdem der arbeitslose Motivationsk?nstler Peter Lustig als m?glicher Alias des R?benpeters au?er Acht gelassen werden konnte, drohten die Forsczhungen erstmal zum Erliegen zu kommen.
Das hochdotierte Forscherteam, bestehend aus mir selber, meiner Wenigkeit und dem inzwischen verstorbenen Goldfisch Barney Dimple, n?herte sich dem Punkt der Verzweiflung.
Ich a? das letzte St?ck meines Goldfischbr?tvhens & ?berlegte, wie ich den Tag noch zu einem Erfolg in Sachen R?benpeterspurensuche werden lassen konnte, aber mir fiel nichts ein.

Ich investierte meine letzten 15 Euro in ein Bahnticket in den Osten; dort, wo die Not am gr??ten ist, fiel mein eigenes Elend sicher weniger auf, dachte ich mir. Zudem lag mir ein ?u?erst glaubw?rdiger Augenzeugenbericht aus einem Internetforum vor, hochseri?s & extrem kompetent. Au?erdem war es eine Zeugin, ein Grund, sich dieser Sache einmal anzunehmen. Ein bisschen Sex-Appeal w?rde dem Erfolg meiner Forschungsarbeiten sicherlich abtr?glich sein, aber egal, solange die Quote stimmt. Mit Seven of Nine ist es bei der Voyager ja nun auch nicht wirklich schneller vorangegangen, aber wenigstens haben ein paar Leute mehr zugeschaut, nachdem die Macher nach 3 Staffeln planlosen Rumgeeierns rausgefunden hatten, dass Kapit?se Janeway den Sexappeal einer Silikonteigrolle aus dem ikea-Katalog hat.

Und Agent Frank Black hat es in der fantastischen Chris-Carter-Serie "Millennium" nur deswegen nicht zu 7 Staffeln gebracht, weil ihm eine drallige & ihn st?ndig anschmachtende Partnerin wie Dana Scully vorenthalten wurde.
Und den Borcomputer von "Andromeda" w?rde sicher keiner nonstop laufen lassen, h?tte er nicht das rattengeile Avatar von Lexa Doig. Um nur einige Beispiele an dieser Stelle zu nennen.

Den Aufenthaltsort der Zeugin ausfindig zu machen war kein Problem, einfach ihre IP-Adresse gesourct, eine Hardcopy ihrer Browserkonfiguration an meine guten Kumpels mein Geheimdienst gesimst, und schon hatte ich ihren Namen, Adresse, Telefonnummer, Taillenumfang, Lieblingsstellungen und Sozialversicherungsnummer auf meinem digitalen Filofax.

Sowas geht ja heutzutage viel leichter als Mythen wie den R?benpeter der Existenz zu ?berf?hren. Sie hatte zwar einen seltsamen Namen, aber behauptete felsenfest, die Tochter vom Mann im Mond zu sein, was der Glaubw?rdigkeit ihrer R?benpeterschilderung aber keinen Abbruch tun sollte.

Leider stellte sich dann heraus, dass die gute Uppericka (komischer Name, wie gesagt...) ihren Wissenssstand bzgl. des R?benpeters ausschlie?lich aus Sandm?nnchenfolgen und Fehlinterpretation von Trivialliteratur erworben hatte...unter gro?em Hallo wollte sie mir dann schlu?endlich ein Buch pr?sentieren, dass ?ber die Jugend des R?benpeters und seiner Umwelt biografisch berichtet, z.B. dass er sich nie die Haare & Fingern?gel geschnitten haben soll, sene Suppe nicht aufgegessen hatte & ?ber Neger freche Witze gemacht haben soll mit seinen Freunden.

Allerdings handelte es sich dabei um den "STRUWWELPETER", aber ganz Frau reagierte sie dann ignorant & uneinsichtig wie bei den Themen Einparken, Abseits und Bierholen, zickte frech rum und drohte mit Scheidung. Da ich noch ein warmes Abendessen haben wollte, gab ich dann eben klein bei und konstatierte professionell, dass es sich beim Struwwelpeter auch nicht um den R?benpeter handeln k?nne, weil dem ja keine R?ben gewachsen sind, sondern Struwwel. Aber ich dankte ihr f?r ihre Bem?hungen, schicjte sie in die K?che & baute sie irgendwie in mein Forschungsteam ein. Schlie?lich besa? sie eine g?ltige Bahncard und ein Monatsticket f?r den Nahverkehr, wo man nach 18h noch eine zweite Person kostenlos mitnehmen konnte (oder ein Fahrrad und einen Hund), was nat?rlich meine Mobilit?t entscheidend verbessern sollte.

Schlie?lich befand ich mich nun in der offenbaren Heimatregion des R?benpeters und konnte ihm quasi t?glich begegnen. Denn was dem Yeti sein Himalaja ist, ist dem R?benpeter seine Ostzone. Bzw. SBZ, wie General a.D. Gehlen immer zu sagen pflegte.

?berhaupt, Gehlen. So ein Mann h?tte sicher den R?benpeter gestellt. Vielleicht sass er ja auch in irgendeinem geheimen Folterverlies, dass die CIA im Kalten Krieg mit dem BND gemeinsam betrieben hatte, und lie? ihn da heute noch Stroh zu Gold spinnen?

Wogegen allerdings der seit 10 Jahren stetig ansteigende Goldpreis sprach...aber f?r heute hatte ich ohnehin schon ?berzogen; Madame Uppericka hatte zudem das Abendessen fertig - es gab Dresdner Christstollen mit einem leckeren Glas Rotk?ppchen-Sekt, und danach wollten wir noch "Kings of Queen" gucken. Auch eine Serie, die ohne de weibliche Assistentin ziemlich schnell abgesetzt worden w?re. Ich sags ja nur...

Wir konstatieren:
======================================
o M?gliche Erscheinungsformen des R?benpeters
o
o Lustig, Peter
o Struwwel, Peter
o
======================================

...Fortsetzung folgt...

14.12.05 23:40


Die neuen Abenteuer des Rübenpeters

Wer genau ist eigentlich der R?benpeter? Diese Frage zu stellen geh?rt seit vielen Jahrzehnten zu den Kernaufgaben meiner Existenz hier auf Erden, so wie es meine Familie schon seit Generationen betrieben hat: Die R?benpeterforschung.

Nichteingeweihten entzieht sich diese hochkomplizierte Grenzwissenschaft v?llig, und auch zu Recht!
Denn nicht jeder ist es wert & bef?higt, sich auf solche Pfade des Unaussprechlichen und Unerkl?rlichen zu begeben, ohne dauerhaft Schaden an seiner unsterblichen Seele zu nehmen.

Nur viele Dekaden der Pr?fung & Tugendhaftigkeit lie?en ausgesuchte Geister, die zu den Giganten ihrer Zeit z?hlen, f?r diese Aufgabe heranreifen.

Denn um es mit einem Wesen wie dem R?benpeter aufnehmen zu k?nnen, braucht man die St?rke eines Titanen, die Wendigkeit eines Blizzards und die Weisheit eines Drachen der Altvorderenzeit.

Manchmal reicht allerdings auch ein wenig Geduld & ein Internetanschlu?.

Meine bisherigen Nachforschungen - soweit ich sie der ?ffentlichkeit mitteilen kann - haben ergeben, dass es sich entgegen meines ersten Verdachts beim R?benpeter nicht um den bekannten Realsatiriker & M?chtegern-Obdachlosen Peter Lustig handelt, der zwar eine ziemliche R?be sein Haupt nennen darf und auch sonst aussieht wie ein Bauer, der immer die dicksten Kartoffeln, sprich R?ben, hat.

Aber sein ganzes Auftreten ist doch einfach zu sehr auf oberfl?chliche Zurschaustellung ausgelebter Inkompetenz im fachlichen Bereich bestimmt..daf?r stimmt es dann aber menschlich. Peter Lustig ist daher eher ein Stromberg f?r pr?pubert?re Jugendliche denn eine legend?re Figur Tom-Bombadil'schen Formates, so wie sie in den Apokryphen der Alten Edda beschrieben ist, die aus Gr?nden einer Vielzahl diffiziler Ehrenkodizes nur mir zug?nglich sind.

Die Alte Edda wirft sich in ihrer gesamten Komplexheit eben nicht gleich jedem x-beliebigen Hobbyhistoriker an den hals, schlie?lich ist die professionelle Quellenrecherche kein Stra?enstrich.

Also hatte mich diese Eliminationsstrategie zu folgender Schlu?folgerung schonmal gebracht:

_________________________________________
o ?M?gliche Erscheinungsformen des R?benpeters:
o
o Lustig, Peter
?????????????????????????????????????????
Was f?r ein Tag!


...Fortsetzung folgt...
20.11.05 18:15


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung